Dieser kurze Ratgeber, liefert die relevantesten Informationen über RFID und NFC!

RFID

Radio-frequency indentification oder kurz RFID ermöglicht die automatische und kontaktlose Übertragung von Daten über Radiowellen.

Funktionsweise

Für den Datenaustausch mithilfe von RFID wird ein Empfänger (Transponder), welcher einen eindeutigen Code erhält und ein Lesegerät, welches wiederum den Code entschlüsselt benötigt. Das Lesegerät erzeugt ein hochfrequentes elektromagnetisches Wechselfeld. Dieses hochfrequente elektromagnetische Feld überträgt nicht nur die Daten sondern auch Energie. Diese reicht für die meisten RFID Prozesse aus, jedoch gibt es auch Chips, welche eine Batterie verbaut haben.

Befinden sich nun das Lesegerät und der Empfänger im passenden Abstand, erhält der Chip innerhalb von kürzester Zeit genug Energie für den Prozess und magnetische oder elektromagnetische Signale werden ausgetauscht. Kleinste Antennen dienen hierbei als Absender und Empfänger der Signale, indem sie die Energie und die Daten in Form von Wellen übertragen.

Vereinfacht bedeutet dies, dass das  Lesegerät ein Feld erzeugt und je nachdem, wie der Chip das Feld unterbricht ein Signal zurück gesendet wird, welches dann wiederum in Informationen umgewandelt wird, wie beispielsweise Daten über Debit- und Kreditkarten oder Personalausweise. Die dafür benötigte Energie wird vom Lesegerät auf den Chip durch Induktion übertragen und der gesamte Prozess funktioniert nur in einem kleinen Empfangsbereich von maximal 6m.

 

NFC

NFC ist eine Spezialisierung der RFID Technik, welche vor allem für die kontaktlose Übertragung von Daten von kurze Entfernungen bis max. 10 cm entwickelt worden ist. Um eine sicherer Datenübertragung zu gewährleisten. Aktuelle Smartphones und Geldkarten, wie Kreditkarten und Girokarten beispielsweise nutzen meist die  NFC Technologie. Jedoch hat auch NFC Sicherheitslücken. Es kommt mittlerweile immer häufiger vor, dass Kreditkarten von Kriminellen ausgelesen werden. Diese Betrüger gelangen dann an wertvolle Kontodaten. Aus diesem Grund, wurden zertifizierte RFID/ NFC Schutzmethoden entwickelt, wie Schutzhüllen, Blocker und Geldbörsen.

Der größte Unterschied ist jedoch, dass NFC Chips untereinander kommunizieren. Dadurch ist es möglich Daten zwischen zwei NFC Chips zu übertragen. Ein RFID Chip hingegen benötigt immer ein Lesegerät, nur dann kann der Chip ausgelesen werden.

Außerdem kommunizieren NFC Geräte immer über die gleiche Funkfrequenz nämlich 13,56 MHz.

RFID & NFC Frequenzbereiche

 Low FrequencyHigh FrequencyUltra High Frequency
Frequenzbereich125kHz - 135 kHz13,56 MHz860 MHz - 960 MHz
Energieversorgungpassivpassivpassiv & aktiv
Reichweitemax. 0,30 mmax. 1,50 mpassiv: max. 3 m
aktiv: bis 30 m
Übertragungsrategeringmittelhoch
VerwendungHotelkarten, Zugangskontrollen,
Tieridentifikation
NFC; kontaktloses Bezahlen, Personalausweis, ReisepassWarenlogistik
Abschirmung durch handelsübliche
Blocker (Alufolie)
rfidnfcnfc
Abschirmung durch Cryptalloynfcnfcnfc