In den Medien hört man immer wieder von RFID und NFC, aber sich genau vorstellen, was wirklich dahinter steht, kann man nicht. Auf dieser Website liefern wir dir die relevantesten Informationen. Somit wirst Du alles zu diesem Thema Erfahren was wichtig ist!

Radio-frequency indentification (RFID)

rfid

Radio-frequency indentification oder kurz RFID ermöglicht die automatische und kontaktlose Übertragung von Daten über Radiowellen.

Verwendung

Wenn Du wissen willst, wo Du im Alltag mit RFID konfrontiert wirst, dann schau auf der Startseite vorbei. Außerdem wird dort erklärt, welche Angriffsmethoden es gibt und wie Du dich vor Betrügern schützen kannst.

Im Folgenden findest Du noch weitere Anwendungen die auch bekannt sind, mit denen Du jedoch normalerweise nicht täglich in Berührung kommst.

  • Logistik
  • Medizin
  • Zutrittskontrollen
  • Dokumentenmanagement

Funktionsweise

Für den Datenaustausch mithilfe von RFID wird ein Empfänger (Transponder) und ein Lesegerät benötigt. Der Transponder enthält einen eindeutigen Code, welchen das Lesegerät entschlüsselt, indem es ein hochfrequentes elektromagnetisches Wechselfeld erzeugt. Dieses hochfrequente elektromagnetische Feld überträgt nicht nur die Daten, sondern auch  die Energie, die für die Übertragung benötigt wird. In den meisten Fällen reicht diese Energie aus, jedoch gibt es auch Chips die eine Batterie verbaut haben.

Befinden sich nun das Lesegerät und der Empfänger im passenden Abstand, erhält der Chip innerhalb von kürzester Zeit genug Energie für den Prozess und elektromagnetische Wellen werden ausgetauscht. Kleinste Antennen dienen hierbei als Absender und Empfänger. Über die elektromagnetischen Wellen werden die Daten schließlich übertragen.

Energieversorgung

Es gibt aktive und passive Transponder. Die aktiven Empfänger besitzen einen Akku bzw. eine Batterie, dadurch können größere Distanzen überwunden werden. Dies liegt daran, dass die Feldenergie kleiner wird. Die passiven Transponder hingegen haben keinen Energiespeicher enthalten, somit muss das Lesegerät die ganze Energie aufbringen und die Reichweite ist viel geringer. Als Resultat lässt sich sagen, dass die aktiven Empfänger günstiger und kleiner sind und die passiven Transponder hingegen eine größere Reichweite aufweisen.

Reichweite

Grundsätzlich lässt sich sagen, je höher die Reichweite ist, desto stärkere Magnetfelder müssen erzeugt werden und umso anfälliger ist die Übertragung gegenüber Umwelteinflüssen, wie Wasser, Metall usw… Das Lesegerät muss beispielsweise genau auf den Transponder ausgerichtet sein, sonst scheitert die Verbindung. Zudem benötigt dieser gesamte Prozess logischerweise auch sehr viel an Energie, was das Lesegerät in der Regel alleine nicht bereitstellen kann, somit brauchen die Transponder dieser Systeme meist auch eine zusätzliche Energiequelle.

Daraus folgt, gute Systeme die Daten über große Entfernungen ( > 10 m) störungsfrei transportieren sind sehr unhandlich und extrem teuer, was wiederum bedeutet, dass sie daher auch nicht sehr verbreitet sind. Etwa 90 % aller RFID Systeme haben daher eine Reichweite von unter einem Meter.

RFID & NFC Frequenzbereiche

 Low
Frequency
High
Frequency
Ultra High
Frequency
Frequenz-
bereich
125kHz - 135 kHz13,56 MHz860 MHz - 960 MHz
Energie-
versorgung
passivpassivpassiv & aktiv
Reich-
weite
max. 0,30 mmax. 1,50 mpassiv: max. 3 m
aktiv: bis 30 m
Über-
tragung-
srate
geringmittelhoch
Ver-
wendung
Hotelkarten, Zugangs-kontrollen,
Tier- identifikation
NFC; kontaktloses Bezahlen, Perso, ReisepassWaren- logistik
Abschir-
mung durch handels-
übliche
Blocker (Alufolie)
rfidnfcnfc
Abschir-
mung durch Cryptalloy
nfcnfcnfc

Near Field Communication (NFC)

NFC ist eine Spezialisierung der RFID Technik, welche vor allem für die kontaktlose Übertragung von Daten über kurze Entfernungen bis theoretisch max. 5 cm entwickelt wurde, um eine sichere Datenübertragung zu gewährleisten. Aktuelle Smartphones Kreditkarten, Reisepässe, Personalausweise und Girokarten nutzen beispielsweise die  NFC Technologie.

Der größte Unterschied ist jedoch, dass NFC Chips untereinander kommunizieren. Dadurch ist es möglich Daten zwischen zwei Chips zu übertragen. Ein RFID Chip hingegen benötigt immer ein Lesegerät, nur dann kann der Chip ausgelesen werden.

Außerdem strahlen NFC Geräte immer über die gleiche Funkfrequenz nämlich 13,56 MHz.

NFCMerke: NFC basiert auf RFID und hat immer die gleiche Frequenz von 13,56 MHz, wobei die Geräte gegenseitig kommunizieren können. Des Weiteren blockieren die meisten herkömmlichen Schutzmethoden diese Frequenz, wie Blocker, Schutzhüllen und Geldbörsen.