Trends haben die Angewohnheit, dass sie nach einiger Zeit wieder aus dem Interesse der Öffentlichkeit verschwunden sind. So war es auch beim sogenannten Toys-for-Life-Spielzeug, einem Trend, der seit einigen Jahren vorbei ist. Oder doch nicht so ganz, denn mit „Tori“ kommt im Herbst ein neues RFID-Spielzeug auf den Markt. Der Hersteller Bandai Namco will es einfach noch mal wissen und versucht, mit dem RFID-Spielzeug „Tori“ klassisches Spielzeug und ein Computerspiel miteinander zu verbinden. Ob das so mühelos gelingt, wie vom Hersteller geplant, muss sich erst noch zeigen.

Wie funktioniert das neue Spielzeug?

Das Kernstück des neuen Spiels ist das sogenannte Tori-Board. Hier ist RFID im Spielzeug enthalten, denn das Board besitzt die neuste RFID-Technologie. Dazu kommen magnetische Sensoren, ein Beschleunigungsmesser und ein Gyroskop. Die Kinder bekommen also ein Board, auf dem sie zeichnen können. Dabei werden die Stiftbewegungen des Nutzers erfasst und anschließend digitalisiert. Das ist aber erst der Anfang, denn das Tori-Board soll in Zukunft noch mehr können. Der Hersteller arbeitet bereits an einer neuen Version, in der das Board auch die Spielzeuge in der Nähe erkennt. Das RFID im Spielzeug wird mittels Android und iOS gesteuert, die ebenfalls zum Tori-Paket gehören.

Was ist im Entdeckerpaket enthalten?

Gleich drei Spielzeuge sind im neuen Entdeckerpaket zu finden. Zum einen ein kleines Raumschiff, zum anderen ein Katapult und noch eine Art Stylus. Der Hersteller Bandai Namco nennt den Stylus auch den Tori-Stab. Das RFID im Spielzeug macht es möglich, dass Kinder nicht nur einfache Geschicklichkeitsspiele oder Rennspiele veranstalten können. Für kleine Kinder ab sechs Jahren gibt es kleine Bausätze sowie ein Kreativbuch, mit dessen Hilfe die Kleinen selbst kreativ sein können. Gestalten spielt auch bei anderen Spielzeugen von Bandai Namco eine wichtige Rolle. RFID im Spielzeug erwartet die Kinder beim „Supreme Builder“, einem Spiel, bei dem Kinder ihre eigene Welt im Modellbaumaßstab selbst gestalten können. Dazu gibt es Sticker, die mit Klebeband ausgestattet sind und die Modellwelt bunter gestalten.

Im Herbst geht es los

Ab dem 2. Oktober 2019 ist das neue Spielzeug von Bandai Namco auf dem Markt. Passend zum beginnenden Weihnachtsgeschäft können Eltern, die klassisches Spielzeug für ihre Kinder wollen, dieses Spielzeug mit der modernen, digitalen Technik verbinden. Der Hersteller stellt seinen Kunden alle dazu nötigen Apps im App Store und auch bei Google Play zur Verfügung. Weiteres Spielzeug und noch mehr Apps sind bereits in Planung. RFID im Spielzeug ist so neu nicht. Bereits 2016 brachte Disney Spielsachen mit RFID Technologie auf den Markt. Nach Ansicht der Entwickler aus dem Hause Disney bieten sich durch RFID im Spielzeug völlig neue Perspektiven und es lassen sich viele Produkte realisieren.

Fazit

Viele haben ihre Zweifel, ob RFID im Spielzeug wirklich eine Zukunft hat. Die meisten Eltern möchten, dass ihre Kinder mit den Klassikern spielen. Aber ganz ohne den Computer und ohne eine Technik wie RFID geht es selbst im Kinderzimmer nicht. Immer öfter bekommen Spielsachen, die sich lange etabliert haben, durch RFID eine neue Funktion. Sie bieten neue Möglichkeiten, mit ihnen zu spielen oder zu lernen. Ob die vielseitig geäußerten Sicherheitsbedenken hingegen richtig sind, wird die Zukunft mit noch mehr RFID Technologie zeigen.

Beitragsbild: depositphotos.com / 271148780 @ rafapress

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (34 Bewertungen, durchschnittlich: 4,76 von 5)

Redaktion

Hier schreibt die Redaktion von rfid-schutz.org
Redaktion

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 10.12.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen